Skulptur

 

 

 

Die Skulptur eines begehbaren Pferdeschädels wurde durch den Tierarzt und Pferdezahnspezialisten Martin Grell als Auftrag an mich gegeben.

Der ca. 500 Kg schwere Schädel zeigt auf der einen Seite die Zähne eines jungen Pferdes mit drei abnehmbaren Milchzahnkappen , auf der anderen Seite werden die verschiedene Zahndefekte eines alten Pferdes dargestellt.
Von einem Mittelschädel ausgehend musste ich hier eine junge Pferdezahnreihe und eine alte Pferdezahnreihe auf jeweils einer Seite, in einem Pferdeschädel darstellen. Verschiedene Defekte aus wiederum verschiedenen Schädeln in die alte Seite einfügen. Die Idee war den Pferdebesitzern und Reitern zu zeigen welche gravierende Auswirkungen diese Defekte haben können und wie es aussieht in einem Pferdemaul, das ansonsten ja schwer einsehbar ist.
Defekte, die die Rittigkeit verringern und den allgemeinen Gesundheitszustand bis zum Tod bedrohen können.

Der Unterkiefer ist aus Styrodurplatten in hoher Dichte, der Oberkiefer aus einem tritt festen Styroporblock. Diese Materialien brachte ich mit elektrischen Sägen und Messern in die Grundform. Dann wurde mit Haftgrund eine dünne Textilschichten aufgelegt und darauf gestaltete ich mit Wandspachtel die Feinform. Durch den Spachtel entstand das hohe Gewicht. In Ober- und Unterkiefer wurde ein Stahlrahmen eingefügt, um die nötige Sicherheit beim Begehen der Maulhöhle zu gewährleisten. Mein letzter Arbeitsgang war das Bemalen und Lackieren.
Der Schädel kann geöffnet und bis auf wenige Zentimeter geschlossen werden. Er wurde als Weltpremiere auf der Hippologica 2003 in Berlin vorgestellt und wird seitdem immer wieder auf Messen gezeigt. Er gehört heute der Internationalen Gemeinschaft zur Verbesserung der Pferdezähne.